Natalie Portman: "Ich habe 100 Geschichten"

Natalie Portman: "Ich habe 100 Geschichten"

Bild zum Artikel
Natalie Portman (c) Brian To/WENN.com

Natalie Portman (36) wird erst jetzt richtig klar, dass auch sie ein Opfer ist.

Seit im Oktober mehr und mehr Stimmen über Belästigungen in Hollywood laut wurden, äußerten sich zahlreiche namhafte Schauspielerinnen über ihre eigenen Erfahrungen mit Männern, die ihre Machtposition missbrauchten. Die Hollywoodschönheit (‚Black Swan‘) war deshalb eine zeitlang froh, selbst keine Berichte über unangenehme Situationen zu haben – bis sie realisierte, dass sie diese Übergriffe als so normal ansah, dass es eine Weile dauerte, sie überhaupt als sexuelle Belästigung wahrzunehmen.

„Als ich alles hörte, was ans Licht kam, dachte ich ‚Wow, ich habe so ein Glück, dass mir das nicht passiert ist‘. Bei näherer Betrachtung wurde mir allerdings klar, dass ich zwar definitiv nicht angegriffen wurde, aber eigentlich bei fast allen Dingen, an denen ich je gearbeitet habe, irgendwie diskriminiert oder belästigt wurde“, erklärte Natalie gegenüber ‚Vulture‘. „Ich dachte erst, ich hätte keine Geschichte, bis ich schließlich realisierte ‚Oh, halt, ich habe 100 Geschichten‘. Ich glaube, dass viele Leute auf eine ähnliche Rechnung kommen und ihnen Dinge klarwerden, die wir einfach als gegeben angenommen haben, als Teil dieses Prozesses.“

Besonders ein Erlebnis blieb der Darstellerin in Erinnerung. So lud sie ein Produzent einst dazu ein, mit ihm gemeinsam in einem Privatflieger zu ihrem gemeinsamen Zielort zu fliegen – was Natalie als Trip mit vielen Menschen verstand. Als sie jedoch an Bord des Flugzeugs trat, stellte sie fest, dass sie mit ihm alleine war und es „ein gemachtes Bett im Flieger“ gab. „Ich wurde nicht missbraucht. Ich habe gesagt ‚Ich fühle mich nicht wohl damit‘ und das wurde respektiert, aber es war überhaupt nicht in Ordnung. Das war inakzeptabel und manipulativ. Ich hatte Angst.“

Traurigerweise ist sich Natalie Portman sicher, dass Geschichten wie diese in Hollywood keine Ausnahmen, sondern die Norm sind.