Melanie Griffith: Antonio trägt keine Schuld an meiner Epilepsie

Melanie Griffith: Antonio trägt keine Schuld an meiner Epilepsie

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Melanie Griffith (c) FayesVision/WENN.com

Melanie Griffith (60) verteidigt ihren Ex-Mann.

Seit Jahren leidet die Schauspielerin (‚Die Waffen der Frauen‘) an Epilepsie, worüber sie auch kürzlich bei dem Women’s Health Initiative Panel in Beverly Hills ganz offen sprach. Damals erklärte sie, keine Anfälle gehabt zu haben, seitdem sie sich 2014 von ihrem Ex-Mann Antonio Banderas (57, ‚Die Maske des Zorro‘) trennte. Einige Journalisten fassten das jedoch falsch auf und schlossen daraus, dass der Darsteller ein Grund für ihre epileptischen Anfälle gewesen sei. „Das hatte überhaupt nichts mit Antonio zu tun“, stellte Melanie Griffith nun gegenüber ‚Access Hollywood‘ klar. „Er behandelte mich großartig, als das passierte. Manchmal kann die Presse Dinge verdrehen und Überschriften aus etwas machen, was gar nicht da ist. Wir haben über viele tolle Dinge bei dem Women’s Health Initiative Panel gesprochen und dann hat dieser blöde Journalist alles verdreht. Ich liebe ihn [Banderas] und das werde ich immer tun. So etwas würde ich nie zulassen.“

Inzwischen hat Melanie auch eine erfreuliche Diagnose bekommen: „Ich wurde noch einmal vor zwei Monaten durchgecheckt und ich habe gar keine Epilepsie, das waren also stressbedingte Anfälle.“

Bei dem Panel berichtete der Hollywoodstar damals über einen Vorfall, der sich vor über vier Jahren in Cannes auf einer Jacht zutrug. „Ich hatte zwei Anfälle, einer warf mich über Bord“, erinnerte sich Melanie Griffith. „Als ich zurück in die USA kam, wurde bei mir Epilepsie diagnostiziert.“