Meryl Streep: Plötzlich verteidigt sie Dustin Hoffman

Meryl Streep: Plötzlich verteidigt sie Dustin Hoffman

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Meryl Streep (c) FayesVision/WENN.com

Meryl Streep (68) möchte etwas klarstellen.

Vor Kurzem beschuldigten zwei Frauen den Schauspieler Dustin Hoffman (80, ‚Die Reifeprüfung‘) im Zuge des Harvey-Weinstein-Skandals der sexuellen Belästigung. Daraufhin fand auch ein 38 Jahre altes Interview der ‚Time‘ neue Beachtung – denn da berichtete schon Meryl Streep vom ungebührlichen Verhalten ihres Kollegen.

„Er kam zu mir und sagte: ‚Ich bin Dustin – rülps – Hoffman‘. Und dann legte er seine Hand auf meine Brust. ‚Was für ein widerliches Schwein‘, dachte ich“, offenbarte Meryl, die damals für ein Theaterstück vorsprach, bei dem Hoffman Regie führte.

Das Interview aus dem Jahre 1979 machte nun erneut die Runde, woraufhin ein Sprecher von Meryl Streep am Dienstag [7. November] klarstellte, dass der alte Artikel keine „akkurate Wiedergabe des Treffens“ gewesen sei. „Es gab ein Vergehen und dafür hat sich Dustin entschuldigt. Meryl akzeptierte das“, führte der Vertreter weiter aus. Ein Sprecher von Dustin Hoffman wollte das nicht weiter kommentieren, verwies aber auf Meryl Streeps Statement.

Gemeinsam waren die beiden Hollywoodstars 1979 in dem Filmdrama ‚Kramer gegen Kramer‘ zu sehen. Damals machten ebenfalls Gerüchte die Runde, wonach Dustin seinen Co-Star geschlagen haben soll, um die beste Performance aus ihr herauszuholen.

Die Autorin Anna Graham Hunter warf Dustin Hoffman vor Kurzem vor, sie während der 80er am Set des TV-Films ‚Tod eines Handlungsreisenden‘ belästigt zu haben. Auch gegenüber der Dramatikerin Wendy Riss Gatsiounis soll der Star ungewollte Avancen vorgebracht haben.

Auf die Vorwürfe von Anna Graham Hunter reagierte Dustin Hoffman mit den folgenden Worten: „Ich habe den größten Respekt für Frauen und ich fühle mich furchtbar angesichts der Tatsache, dass ich etwas getan haben könnte, das sie in eine unangenehme Situation gebracht hat. Es tut mir leid. Das spiegelt nicht den Menschen wider, der ich bin.“