Mike Shinoda: Chester Benningtons Tod bricht ihm das Herz

Mike Shinoda: Chester Benningtons Tod bricht ihm das Herz

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Mike Shinoda und Chester Bennington (c) FayesVision/WENN.com

Mike Shinoda (40) durchlebt gerade einen tiefschwarzen Albtraum.

Gestern [20. Juli] erreichte die Welt eine schockierende Nachricht: Chester Bennington (†41), Linkin-Park-Frontmann, sechsfacher Vater und Ehemann, ist tot. Er soll seinem Leben selbst ein Ende gesetzt und sich in seinem Zuhause nahe Los Angeles erhängt haben.

In einem sehr kurzen Tweet äußerte sich jetzt sein langjähriger Weggefährte Mike Shinoda zu der Tragödie – und schien keine Worte zu finden. „Ich stehe unter Schock und mein Herz ist gebrochen“, schrieb der Musiker. „Ein offizielles Statement folgt, sobald wir eins haben.“

Mehr muss nicht gesagt zu werden, um zu verstehen: Mike Shinoda und seine LP-Kollegen Brad Delson, Phoenix Farrell, Joe Hahn und Rob Bourdon finden keine Worte für ihren Verlust.

Mike, Rob und Brad hatten Linkin Park 1996 gegründet und Chester drei Jahre später als charismatischen Sänger zur Band geholt. Im Jahr darauf folgte mit ‚Hybrid Theory‘ der große Durchbruch – Singles wie ‚One Step Closer‘, ‚Crawling‘, ‚Papercut‘ und ‚In the End‘ schossen durch die Decke.

Doch all der Erfolg schien Chester Bennington nicht tragen zu können – er litt an Depressionen und kämpfte gegen Süchte. Mit seiner aktuellen Frau, dem ehemaligen ‚Playboy‘-Model Talinda Ann Bentley, erzog Chester drei Kinder. Drei weitere Kids hatte er aus vorangegangenen Beziehungen.

Die Welt wartet jetzt darauf, welche Worte Mike Shinoda und der Rest von Linkin Park wählen werden, um sich von ihrem toten Freund zu verabschieden.