Oprah Winfrey: Natürlich kandidiere ich nicht zur Präsidentin

Oprah Winfrey: Natürlich kandidiere ich nicht zur Präsidentin

Bild zum Artikel
Oprah Winfrey (c) Brian To/WENN.com

Oprah Winfrey (64) möchte nicht für das Amt des US-Präsidenten kandidieren.

Nach der starken Rede der Talkmasterin bei den diesjährigen Golden Globe Awards wurden Stimmen laut, Oprah sollte 2020 ins Rennen um die US-Präsidentschaft gehen. Lange schwieg die TV-Ikone zu diesen Forderungen und Gerüchten, doch nun brachte sie im Interview mit ’60 Minutes Overtime‘ auf dem US-Sender CBS Licht ins Dunkle: Es wird keine US-Präsidentin Winfrey geben!

„Wollt ihr mich veräppeln? Ich wollte einfach eine gute Rede [bei den Globes] halten“, erklärte sie. „Ich wollte verdeutlichen, was in diesem Moment in Sachen Geschlecht, Klasse und Rasse zu sagen war!“

Tatsächlich habe sie während der Rede Angst gehabt, dass man sie unsanft unterbrechen würde, da sie ihre Redezeit klar überschritten hatte. Doch es gab einfach zu viel, was sie loswerden wollte. Nach der nun schon legendären Rede hätten sich einige einflussreiche Personen bei ihr gemeldet: „Einige wohlbetuchte Männer riefen mich an und sagten mir, sie würden die Kampagne [für den US-Wahlkampf] organisieren und dafür eine Milliarde Dollar aufbringen.“ An diesem Punkt habe Oprah Winfrey tatsächlich darüber nachgedacht zu kandidieren. Wenn es so viele Menschen wollen, warum nicht? „Aber wenn Gott wirklich gewollt hätte, dass ich kandidiere, warum hat er es mir nicht gesagt? Ich habe nichts gehört!“ Es scheint fast so, als habe Oprah die Idee einer Präsidentschaft doch noch nicht komplett aufgegeben…