Prince: Hohes Maß von Fentanyl im Blut

Prince: Hohes Maß von Fentanyl im Blut

0
Bild zum Artikel
Prince (c) WENN.com

Prince (†57) hatte bei seinem Tod eine überhöhte Dosis des Opioids Fentanyl im Körper.

Der Künstler (‚Purple Rain‘) wurde am 21. April 2016 tot in einem Aufzug in seinem Anwesen Paisley Park aufgefunden. Es hieß damals, dass er an einer unbeabsichtigten Überdosis von Fentanyl gestorben sei, einem Opioid, das fünfzigmal stärker ist als Heroin. Ein vertraulicher toxikologischer Befund, der jetzt von AP veröffentlicht wurde, untersuchte die genaue Menge des Medikaments. Experten, die nichts mit der Untersuchung zu tun haben, gehen davon aus, dass Fentanyl den Star getötet hat.

„Die Menge in seinem Blut ist unglaublich hoch, selbst für jemanden, der unter chronischen Schmerzen leidet und Fentanyl-Pflaster benutzt“, erklärte Dr. Lewis Nelson von der medizinischen Hochschule Rutgers New Jersey gegenüber ‚AP‘.

In dem Bericht heißt es, dass 67,8 Mikrogramm pro Liter im Blut des Stars gefunden wurden. Andere Todesfälle mit Fentanyl berichten von 3-58 Mikrogram pro Liter. Es wurde auch eine tödliche Menge des Opioids im Magen des Stars gefunden, man kann also davon ausgehen, dass Prince Tabletten geschluckt hat. Nach dem Tod fanden Polizisten jede Menge Pillen mit dem Wirkstoff Fentanyl in diversen Verpackungen im Haus des Musikers. In der vergangenen Woche erklärte der zuständige Staatsanwalt, dass er sich die Berichte genau anschauen wird und dann entscheidet, ob und gegen wen er ermitteln wird.

Prince hatte die Medikamente gegen seine chronischen Hüftschmerzen genommen.