R. Kelly: Hat er sich eine Sex-Sklavin gehalten?

R. Kelly: Hat er sich eine Sex-Sklavin gehalten?

Bild zum Artikel
R. Kelly (c) PNP/WENN

R. Kelly (51) soll Minderjährige zu Sex-Sklaven ausgebildet haben.

Der Musiker (‚Ignition‘) landete bereits 2008 in den Negativschlagzeilen, als er wegen des Besitzes von Kinderpornografie angezeigt wurde. Er wurde jedoch für nicht schuldig bekannt. Im vergangenen Jahr tauchte dann ein Video auf, das ihn dabei zeigte, wie er auf ein minderjähriges Mädchen urinierte. Anschließend meldeten sich mehrere Mütter zu Wort, die behaupteten, R. Kelly habe ihre Töchter in einen Sex-Kult eingeführt.

In einer aktuellen Dokumentation der BBC äußert sich Kitti Jones (34), eine von R. Kellys Ex-Freundinnen, zu den Vorwürfen und machte dabei erschreckende Enthüllungen. Ihren Aussagen zufolge soll der Rapper gleich mehrere Mädchen zu Sex-Sklavinnen ausgebildet haben. Von 2011 bis 2013 war Kitti mit R. Kelly zusammen – eine Zeit, die sie nie vergessen wird: „Ich wurde einem seiner Mädchen vorgestellt, die er ‚trainiert‘ hat, seit sie 14 Jahre alt war, wie er mir erzählt hat. Das waren seine Worte. Ich konnte sehen, dass sie genau so angezogen war wie ich, dass sie die Dinge gesagt hat, die ich sagen würde, und dass sie sich genau wie ich verhalten hat. Dann habe ich verstanden: Er hatte auch mich trainiert, um eines seiner Tiere zu werden. Er nennt sie seine Haustiere.“

Kitti Jones erinnerte sich in dem Gespräch auch daran, wie ihr damaliger Partner das „Haustier“ habe auf dem Boden kriechen und Kitti oral befriedigen lassen. Angeblich habe R. Kelly gesagt: „Das ist mein verdammtes Haustier! Ich habe es trainiert! Sie wird dir zeigen, wie du dich mir gegenüber verhalten sollst.“ Das sei noch nicht alles gewesen: Der Musiker habe sie dazu überredet, mindestens zehn Mal mit ihm und anderen in einem „Sex-Kerker“ Orgien zu veranstalten. Harter Tobak! R. Kelly streitet bis jetzt sämtliche Vorwürfe ab.