Rebel Wilson: Sieg vor Gericht

Rebel Wilson: Sieg vor Gericht

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Rebel Wilson (c) FayesVision/WENN.com

Rebel Wilson (37) konnte sich vor Gericht gegen Bauer Media durchsetzen.

Die australische Schauspielerin (‚Pitch Perfect‘) reichte Klage wegen Verleumdung gegen die Verlagsgruppe ein, nachdem einige Bauer Media-Publikationen im Frühjahr 2015 behauptet hatten, Rebel hätte bezüglich ihres Alters und ihrer Vergangenheit gelogen. Darunter litt der Ruf der Leinwand-Ulknudel nachweislich, wie ein Geschworenengericht in Melbourne nun entschieden hat.

Drei Wochen lang dauerte das Verfahren an: Dabei erklärten Bauer Medias Anwälte, die angeblich rufschädigenden Artikel seien zu „banal“ gewesen, um sich auf Rebel Wilsons Karriere auszuwirken. Die Schauspielerin konnte die Geschworenen offenbar aber vom Gegenteil überzeugen.

Vor dem Gerichtsgebäude erklärte Rebel den anwesenden Reportern am Donnerstag [15. Juni]: „Das hier war definitiv ein sehr langer und sehr harter Kampf, aber ich fand, dass ich Stellung beziehen musste. Ich musste mich meinem Schinder stellen, einer riesigen Medienorganisation, der Bauer Media Group, die mich im Mai 2015 mit einer Reihe von dreckigen und falschen Artikeln auf bösartige Weise niedergemacht hat. Ich bin sehr, sehr froh, dass die Geschworenen mir zugestimmt haben. Durch ihr überwältigend einstimmiges Urteil haben sie ein klares Zeichen gesetzt.“

Jetzt möchte die Australierin in die Zukunft blicken: „Ich liebe meinen Job als Schauspielerin und Entertainerin und freue mich darauf, meine Karriere weiter aufbauen zu können, jetzt da die Sache richtiggestellt wurde“, betonte Rebel Wilson, der nun eine Schadensersatzzahlung winkt.