Rose McGowan: Festival-Absage inmitten des Weinstein-Skandals

Rose McGowan: Festival-Absage inmitten des Weinstein-Skandals

Bild zum Artikel
Rose McGowan (c) WENN.com

Rose McGowan (44) hat das Tallgrass Film Festival abgesagt – aus gutem Grund.

Die Schauspielerin (‚Planet Terror‘) sollte im Rahmen der Veranstaltung in Wichita, Arkansas eigentlich am Donnerstagabend [19. Oktober] den Ad Astra Award persönlich in Empfang nehmen, hat aufgrund des Skandals um Harvey Weinstein (65) nun aber alle öffentlichen Auftritte abgesagt. Rose gehört zu den Frauen, an denen sich der Filmmogul sexuell vergriffen haben soll – als sie 23 Jahre alt war, unterschrieb sie eine Vereinbarung, die ihr verbot, über eine Episode in einem Hotelzimmer zu sprechen. Auf Twitter setzt sich Rose seit dem Öffentlichwerden der Vorwürfe gegen Weinstein unermüdlich für ihre Kolleginnen ein und implizierte immer stärker, dass sie zu den Frauen gehört, die der Studioboss nicht nur sexuell belästigt, sondern sogar vergewaltigt hat. Sich auf einem öffentlichen Event zu zeigen, ist der Darstellerin zu diesem Zeitpunkt dann verständlicherweise zu viel.

„Es tut uns Leid zu verkünden, dass Rose McGowan alle bevorstehenden öffentlichen Auftritte abgesagt hat, aufgrund verschiedener Faktoren, welche die aktuellen Enthüllungen im Fall der sexuellen Belästigung von Harvey Weinstein betreffen“, hieß es auf der Webseite des Tallgrass Film Festivals. „Obwohl wir enttäuscht sind, dass Rose nicht persönlich bei uns sein kann, verstehen wir, dass ihr Wohlbefinden Priorität hat. Wir stehen hinter ihr und unsere Gedanken sind ganz bei ihr.“

Stattdessen haben die Organisatoren beschlossen, anstelle der Preisverleihung eine Podiumsdiskussion über sexuelle Belästigung mit Regisseurinnen abzuhalten, um ihre Botschaft zu verstärken. Das kann Rose McGowan sicherlich nur befürworten.