Rose McGowan: TV-Dokumentation über ihren Aktivismus

Rose McGowan: TV-Dokumentation über ihren Aktivismus

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Rose McGowan (c) FayesVision/WENN.com

Rose McGowan (44) steht im Mittelpunkt einer Dokumentation.

Die Schauspielerin (‚Charmed – Zauberhafte Hexen‘) gehörte zu den Opfern von Harvey Weinstein (65), der sie ihren Angaben zufolge 1997 vergewaltigte. Sie ist diejenige in Hollywood, die sich lautstark für ein Ende der sexuellen Übergriffe einsetzt. Die Amerikanerin veröffentlicht bald ihre Autobiografie ‚Brave‘ und diese soll in einer Doku auf ‚E!‘ mit dem Namen ‚Citizen Rose‘ begleitet werden. Am 30. Januar sieht man die erste Folge der fünfteiligen Reihe, die dann im Frühling fortgesetzt wird.

„Ihr seid offiziell in meine Welt und in meine Gedanken eingeladen“, machte Rose in einem Statement auf die Sendung aufmerksam. „Ich bin begeistert, mit ‚E!‘ meine Botschaft über Mut, Kunst, Freude und Überleben einem größeren Publikum mitzuteilen. Wenn ich jetzt mein Buch ‚Brave‘ fertigstelle, möchte ich allen sagen, wie man durch Kunst heilen kann – selbst wenn man von dem absolut Bösen verfolgt wird. Ich möchte mit allen eine Unterhaltung starten, ganz besonders mit dir, und zwar darüber, dass man die Dinge anders und überall auch Schönheit sehen kann. Mit E!s großem Publikum kann ich weltweit darüber sprechen, wie es ist, ein mutiges Leben zu führen.“

Mittlerweile haben über fünfzig Frauen Harvey Weinstein der sexuellen Übergriffe beschuldigt. Alles kam in einem Artikel in der ‚New York Times‘ heraus und Rose McGowan stand dabei im Mittelpunkt. Sie sagt, dass ihr noch ein Tag vor der Veröffentlichung umgerechnet 830.000 Euro Schweigegeld aus dem Umfeld des Filmmoguls angeboten worden sind. Aber Rose McGowan will den Mund nicht mehr halten.