Ruby Rose: Mit Ablehnung komme ich heute besser zurecht

Ruby Rose: Mit Ablehnung komme ich heute besser zurecht

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Ruby Rose (c) Cover Media

Ruby Rose (30) weiß inzwischen, wie der Hase läuft.

Die Schauspielerin (‚Orange Is The New Black‘) etabliert sich immer mehr vom einstigen Model zum Filmstar, aktuell ist sie neben Keanu Reeves (52, ‚Matrix‘) in ‚John Wick 2‘ zu sehen. Dennoch seien ihr die Angebote nicht unbedingt zugeflogen, wie die schöne Australierin nun im Interview mit der britischen ‚Cosmopolitan‘ zugab.

Doch heute komme sie mit dem Druck in Hollywood und auch der dazugehörigen Ablehnung besser klar: „Wenn ich für eine Rolle in die engere Auswahl komme, dann schaue ich nicht auf meine Konkurrentinnen und sage: ‚Wer sind diese Leute? Sie hat das schon länger gemacht und kennt den Regisseur. Sie ist hübscher.‘ Ich denke: ‚Oh, sie wäre gut. Sie ist interessant'“,erklärte Ruby. „Wenn ich dagegen in meinen 20ern eine Rolle nicht bekam, dann habe ich lieber alle meine Fehler analysiert, anstatt zu erkennen, dass diese Rolle einfach besser zu der Person passte, die sie bekommen hat.“

Sie selbst wird aufgrund ihrer kurzen Haare und den vielen Tattoos meist für taffe Parts besetzt. Doch die Leute sollten Rubys Äußeres nicht mit ihrem Inneren durcheinanderbringen. „In mir steckt eine Weichheit und eine kleine Streberin“, gab sie zu. „Manche in Hollywood denken: ‚Okay, lesbisch, Tattoos, kurze Haare, wir haben genau die richtige Rolle für sie.‘ Sie sehen mich nicht als das Mädchen von nebenan oder als Freundin. Man muss diese Leute entwaffnen. So oft bekomme ich dann zu hören: ‚Du bist so süß! Überhaupt nicht angsteinflößend!‘ Ich sage dann: ‚Angsteinflößend? Wer hat das denn gesagt?'“