Sarah Knappik: Heidis neue Liebe ist "sehr amerikanisch"

Sarah Knappik: Heidis neue Liebe ist "sehr amerikanisch"

Bild zum Artikel
Sarah Knappik (c) Cover Media

Sarah Knappik (31) steht voll und ganz hinter Heidi Klum (44) und Tom Kaulitz (28).

Am Montag [26. März] war die Aufregung groß, als Paparazziaufnahmen das sexy Topmodel und den Tokio-Hotel-Gitarristen beim Knutschen zeigten. Seitdem wird nicht nur heiß über Heidis neue Liaison diskutiert, sondern auch über den Altersunterschied von 16 Jahren, der die Fashionikone und den Zwillingsbruder von Sänger Bill Kaulitz (‚Durch den Monsoon‘) trennt. Da wird Tom dann gerne als Toy Boy bezeichnet. Heidi gilt indes als Cougar, weil sie einen wesentlich jüngeren Mann an ihrer Seite hat.

Eine, die das ganz fantastisch findet, ist Sarah Knappik. Die Blondine nahm 2008 an der Castingsendung ‚Germany’s Next Topmodel‘ teil – Heidi Klum war also ihr Sprungbrett ins Rampenlicht. Passend dazu verliert die einstige Dschungelcamperin auch kein böses Wort über ihre Modelmama. Im Interview mit ‚Gala‘ sagt Sarah Knappik über Heidi Klum:

„Ich finde das sehr amerikanisch, was sie da macht. Jennifer Lopez ist da das beste Beispiel: Die hat auch immer irgendwen Jüngeres an ihrer Seite [zuletzt den 18 Jahre jüngeren Tänzer Casper Smart] – und dafür wird die Frau geliebt! Über die sagen die Leute: ‚Diese Frau hat alles richtig gemacht! Die hat ein paar schöne Kinder in die Welt gesetzt [die 10-jährigen Zwillinge Max und Emme], nimmt sich jetzt einen Jüngeren und genießt ihr Leben.“

Sie selbst würde Heidi niemals verurteilen, nur weil sie einen jüngeren Mann küsst. „In meinen Augen gibt es bei Liebe kein Alter – natürlich mal abgesehen von Minderjährigkeit und sowas“, betont Sarah Knappik. „Liebe ist einfach da und wenn man einen Menschen liebt, dann kann man das sowieso nicht beeinflussen. Vor allem, wenn ein anderer einen glücklich macht – warum denn nicht?“

Heidi Klum und Tom Kaulitz haben sich zu den Kussfotos noch nicht geäußert – das müssen sie aber auch nicht, schließlich reden Sarah Knappik und ihre Kollegen liebend gern auch so darüber.