Sharon Osbourne: Von der Unmöglichkeit einer Heilung

Sharon Osbourne: Von der Unmöglichkeit einer Heilung

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Sharon Osbourne (c) Cover Media

Sharon Osbourne (64) hat jahrzehntelang erfolglos versucht, ihren Mann Ozzy (67) von den Drogen loszubekommen.

Die beiden sind eines der schillerndsten Ehepaare der USA und haben mit ihrer eigenen Reality-Show Millionen von Menschen mit ihrer unvergleichlichen Art verzaubert. Doch unter der Oberfläche war es nicht immer so spaßig wie auf MTV. Nun hat die Frau des Rockers (‚Crazy Train‘) offen zugegeben, dass sie jahrzehntelang alles versucht hat, um ihren Mann von Alkohol und anderen Drogen fernzuhalten, ohne dass je etwas funktioniert hätte.

Nachdem Ozzy 2003 auf Entziehungskur gegangen und für kurze Zeit trocken gewesen war, kam 2013 schließlich der Rückfall. Danach habe Sharon aufgegeben, sich in das Suchtverhalten ihres Mann einzumischen, wie sie in der US-amerikanischen Talkshow ‚The Talk‘ resigniert zugab: „Es gab vor einigen Jahren diesen Vorfall, als mein Ehemann mich angerufen und mir gesagt hat ‚Ich will, dass du weißt, dass ich wieder trinke.‘ Und ich habe nur geantwortet ‚Hey, tu, was du nicht lassen kannst. Trink dich bewusstlos. Bis später. Tschüß.'“

Zwar haben diese Worte Ozzy nicht dazu veranlasst, der Flasche abzuschwören, dennoch war er von der Reaktion seiner Frau geschockt. Er habe lange darüber nachgedacht. Geholfen habe das alles nichts, fuhr Sharon fort: „Ich dachte mir, ‚Ich kann ihm helfen. Ich kann es. Weil ich ihn so sehr liebe. Ich kann dafür sorgen, dass mein Ehemann die Finger von Alkohol und Drogen lässt. Er wird es für mich tun. Ich weiß das.‘ Und dann habe ich 25 Jahre gebraucht, um zu realisieren, dass du gar nichts machen kannst. Nichts“, seufzte Sharon Osbourne.