Taylor Swift: #MeToo bringt sie aufs 'Time'-Cover

Taylor Swift: #MeToo bringt sie aufs 'Time'-Cover

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Taylor Swift (c) Judy Eddy/WENN.com

Taylor Swift (27) hat es auf das Cover des ‚Times‘-Magazins geschafft.

Nicht ihre Musik, sondern ihre Courage verhalf der US-Popsängerin (‚Look What You Made Me Do‘) zu dieser Ehre: Sie zog gegen einen DJ vor Gericht, der sie bei einem Treffen begrapscht hatte, gewann den Prozess und ließ zudem die Öffentlichkeit teilhaben – alles unter dem Hashtag #MeToo, was übersetzt so viel wie „Ich auch“ bedeutet. Unter diesem Motto erzählen immer mehr Promi-Frauen von ihren Erfahrungen mit sexueller Belästigung, Missbrauch und sogar Vergewaltigung. Dafür machte das ‚Times‘-Magazin nicht nur Taylor, sondern auch die Schauspielerin Ashley Judd und die Aktivistin Tarana Burke zum Cover-Star. Damit sind die Damen – zusammen mit all den Frauen, die sich zu Wort gemeldet haben – Personen des Jahres 2017 für die Zeitschrift.

Auch Rose McGowan wird von dem Magazin erwähnt – sie war eine der Ersten, die den Hollywood-Produzenten anklagten. Ebenfalls mit dabei: Terry Crews, der sich jüngst per Twitter über einen Hollywood-Boss beschwerte, der ihn angegrabscht hatte. Offenbar fallen nämlich auch Männer sexuellem Missbrauch zum Opfer!

Der Chefredakteur, Edward Felsenthal, nennt die Cover-Helden übrigens „Die Schweigensbrecher“. Zu Gast in der ‚Today‘-Show erklärte er außerdem: „Die elektrisierenden Handlungen der Frauen auf unserem Titelbild – zusammen mit all den hunderten anderen, von denen auch viele Männer sind – haben eine der schnellsten Veränderungen in unserer Kultur seit den 1960ern bewirkt. Der Gedanke, dass einflussreiche, inspirierende Individuen die Welt formen, könnte dieses Jahr nicht angemessener sein. Dafür, dass sie offenen Geheimnissen eine Stimme gegeben und das Flüstern in die sozialen Netzwerken gebracht haben… Dafür, dass sie uns alle drängen, nicht länger das Inakzeptable zu akzeptieren, sind die Schweigensbrecher die Person des Jahres 2017.“