Yoko Ono: Liebe, die auf die Leinwand gehört

Yoko Ono: Liebe, die auf die Leinwand gehört

0
TEILEN
Bild zum Artikel
John Lennon und Yoko Ono (c) wenn

Yoko Ono (83) arbeitet an einer Verfilmung ihrer Beziehung mit John Lennon (†40).

Die Künstlerin und Aktivistin war von 1969 bis 1980 mit dem Beatle verheiratet, bis dieser vor dem gemeinsamen Apartment in New York City von einem Fan erschossen wurde. Das Paar hatte in regelmäßigen Abständen durch seine öffentlichen Auftritte für Furore gesorgt und war so schillernd wie kein anderes jener Zeit.

Dieser Liebe zollt Yoko Ono nun mit einem Film Tribut, denn gemeinsam mit dem ‚Social Network‘-Produzenten Michael De Luca produziert sie einen Spielfilm über die kontroverse Beziehung. Als Drehbuchautor wurde Anthony McCarten verpflichtet, der bereits Erfahrung in dem Bereich sammeln konnte, schließlich hatte er sich auch für ‚Die Entdeckung der Unendlichkeit‘ verantwortlich gezeichnet.

In einem Statement gegenüber ‚Deadline.com‘ erklärte Michael De Luca: „Die Geschichte wird sich auf die relevanten Themen der Liebe, des Mutes und Aktivismus‘ in den USA konzentrieren, mit der Hoffnung, damit die Jugendlichen von heute inspirieren zu können, für ihre Rechte einzustehen und für die Welt zu kämpfen, in der sie leben wollen. Ich fühle mich außerdem geehrt, mit Yoko Ono arbeiten zu dürfen. Anthony McCarten und Josh Bratman erzählen die Geschichte dieser zwei globalen Legenden.“

Josh Bratman hat unter anderem ‚Der Liebes-Guru‘ und ‚Fright Night‘ produziert. Anthony McCarten hingegen arbeitet derzeit an dem Film ‚Darkest Hour‘ von Joe Wright über Winston Churchill, und an ‚Bohemian Rhapsody‘ über Freddie Mercury. Yoko Ono dürfte sich den richtigen Mann für ihr Unterfangen ausgesucht haben.