Catherine Deneuve: Das war nicht so gemeint!

Catherine Deneuve: Das war nicht so gemeint!

Bild zum Artikel
Catherine Deneuve (c) WENN.com

Catherine Deneuve (74) fühlt sich missverstanden.

Die französische Schauspielerin (‚Ekel‘) gehörte zu den 100 französischen Frauen, die in der vergangenen Woche [Ende 14. Januar] die #MeToo-Bewegung in einem offenen Brief kritisierten. Die neue Kampagne würde sich langsam aber sicher zu einer Hexenjagd verwandeln, bei der Tür und Tor für jeden noch so haltlosen Vorwurf geöffnet würden.

Nachdem die französische Kritik auf weltweiten Protest gestoßen war, sah sich Deneuve nun zu einem weiteren offenen Brief gezwungen, der am Sonntag [14. Januar] auf der Website der französischen Zeitung ‚Liberation‘ erschien. Darin erklärt sie:

„Ich verneige mich vor allen Opfern von unangemessenen Handlungen, die sich von dem Brief […] angegriffen gefühlt haben. Ich richte mich an sie und nur an sie: Es tut mir leid!“

Sie habe den Brief nur unterschrieben, da sie die vorschnelle Verurteilung der Männer, die durch die Medien vorgenommen wird, nicht unterstützt. Diese Anklagen würden letzten Endes nur der Kunst schaden – etwas, was ihr als Künstlerin und als Schauspielerin stark missfällt.

Ohne Namen zu nennen erklärte Catherine Deneuve, dass sie mit der Auslegung der Kritik von einigen der Unterzeichnerinnen ganz und gar nicht zufrieden sei. Es ging ihr nie darum, die Opfer von sexueller Gewalt nicht ernst zu nehmen.