Gary Oldman: Er hatte Weinstein schon in den 90ern durchschaut

Gary Oldman: Er hatte Weinstein schon in den 90ern durchschaut

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Gary Oldman (c) FayesVision/WENN.com

Gary Oldman (59) fand Harvey Weinstein (65) schon vor Jahren angsteinflößend.

Der Darsteller wurde im Rahmen der diesjährigen Golden Globes, die am Sonntag [7. Januar] in Los Angeles ausgetragen wurden, für sein Porträt Winston Churchills in ‚Darkest Hour‘ mit einer Trophäe als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Im Vordergrund der Zeremonie standen dieses Jahr jedoch nicht die Filme, sondern der teils stille, teils lautstarke Protest gegen sexuellen Missbrauch in der Filmindustrie. Im Zentrum: Harvey Weinstein.

Gary zeigte sich von dem Mut der Frauen begeistert und berührt, die sich gegen den Produzenten ausgesprochen und von dessen sexuellen Übergriffen erzählt hatten. Er selbst habe nie mit Harvey Weinstein gearbeitet, wie er hinter der Bühne der Golden Globes verriet, da ihm sein erstes und einziges Meeting mit dem Filmmogul bereits Schauer über den Rücken gejagt habe: 

„Als die Enthüllungen über Harvey ans Tageslicht kamen, war ich geschockt und sprachlos. Glücklicherweise hielt er sich nie in meinem Universum auf. Wir haben uns 1992 getroffen. Er hat mir regelrecht Angst eingejagt und ich habe [zu meinem Team] gesagt: ‚Lasst uns nicht mit diesem Typen arbeiten.‘ Das habe ich auch nie getan.“

Harvey Weinstein ist nicht der einzige ehemals einflussreiche Mann, gegen den Vorwürfe der sexuellen Belästigung, des Missbrauchs und gar der Vergewaltigung erhoben wurden. Was ist der Silberstreif am Horizont laut Gary Oldman? „Es verändert sich etwas. Ein Rädchen in der Evolutions-Maschine wird gedreht. Wir steigen langsam aus dem Nebel der Zeit.“