Harvey Weinstein: Weinstein Company verliert Deal

Harvey Weinstein: Weinstein Company verliert Deal

Bild zum Artikel
Harvey Weinstein (c) Daniel Deme/WENN.com

Harvey Weinstein (65) wird seine Firma nicht los.

Der Filmmogul (‚Pulp Fiction‘) landete im Oktober des vergangenen Jahres in den Negativschlagzeilen, indem sich dutzende Frauen an die Presse wandten und ihm vorwarfen, sie über Jahrzehnte sexuell belästigt und in einigen Fällen sogar vergewaltigt zu haben. Infolge des Skandals trat Harvey Weinstein vom Aufsichtsrat seiner Firma zurück, die mit dem Gesetz in Konflikt kam. Erst vor wenigen Wochen erstattete die New Yorker Staatsanwaltschaft Anzeige gegen die Geschäftsführer, da sie das Verhalten Weinsteins über Jahre hinweg gebilligt hätten.

Im vergangenen Monat sollte die Firma an Maria Contreras-Sweet verkauft werden, eine ehemalige Vertraute Barack Obamas (56) und ehemaliges Mitglied des demokratischen Weißen Hauses. Dann platzte der Deal jedoch woraufhin die Weinstein Company Insolvenz anmelden musste. Wenig später nahm Maria Contreras-Sweet die Verhandlungen wieder auf – insgesamt 500 Millionen Dollar wollte sie in die Anteile der Firma stecken und zudem einen Entschädigungsfonds für jene Frauen gründen, die Opfer von Weinstein und seinen Angestellten geworden waren.

Nun gibt es jedoch einen erneuten Rückschlag, denn nachdem die Verhandlungen für kurze Zeit wieder aufgenommen worden waren, sind sie nun bereits wieder geplatzt. In einem Statement der Geschäftsfrau heißt es: „Wir alle haben in aller Ernsthaftigkeit an dem Kauf der Anteile der Weinstein Company gearbeitet. Allerdings haben wir in der Bestätigungsphase nach dem Unterzeichnen der Unterlagen enttäuschende Informationen erhalten, was den Abschluss betrifft. Deshalb haben wir uns entschieden, diese Transaktion zu beenden.“ Die Weinstein Company ist damit wieder auf dem Markt.