James Blunt: Endlich humorvolle Songs

James Blunt: Endlich humorvolle Songs

0
TEILEN
Bild zum Artikel
James Blunt (c) FayesVision/WENN.com

James Blunt (43) zeigt seine lustige Seite.

Dass der Musiker (‚Goodbye My Lover‘) witzig ist, wissen wir spätestens seit einem Blick auf seinen Twitter-Account. Bisher spiegelte sich das allerdings nicht in seinen Songs wider – bis jetzt. Mit seinem neuen Album ‚The Afterlove‘ soll sich das nämlich ändern. Angekündigt hatte James sein neues Werk so: „Ihr glaubt, 2016 war ein schlimmes Jahr? 2017 erscheint mein neues Album!“ Sich selbst nicht so ernst zu nehmen, davon versteht der Schmusesänger also etwas.

„Wie die meisten Leute inzwischen wissen, albere ich gerne herum“, erklärte James im Interview mit der ‚FAZ‘. „Früher habe ich keinen Weg gefunden, diesen Teil meines Charakters in meiner Musik auszudrücken. Bei diesem Album ist mir das zum ersten Mal gelungen.“

Auch sein immer noch größter Hit ‚You’re Beautiful‘ bleibt davon nicht verschont, den Song nimmt er in einem neuen Liebeslied auf die Schippe: „‚I would have said you are beautiful but I used this line before‘, singe ich da. Die Leute fragen mich ständig nach dem Song, nach zwölf Jahren dachte ich, es wäre witzig, wenn ich mir in einem anderen Song einen Scherz erlaube“, grinste der passionierte Witzbold.

Vielleicht will James mit solchen Textzeilen ein Zeichen setzen: Dass er eben mehr ist, als der ewige Romantiker. „Wir alle vereinfachen Dinge. Für die Leute war ich stets der romantische Typ mit der Gitarre, da habe ich mich in eine Ecke gedrängt gefühlt. Ich war Soldat, bevor ich Musiker wurde. Ich war jemand, der auf Ibiza lebte“, betonte er. „Ich habe viele Seiten, so wie alle anderen Menschen auch. Und was ‚You’re Beautiful‘ angeht: Ich liebe das Lied. Es wird mich immer begleiten.“

Dass er seinen Hatern online lieber mit Humor begegnet, erklärt sich für den Briten also quasi von selbst. „Ach, ich nehme das alles nicht so ernst, was sich online abspielt. Die echte Welt draußen ist viel interessanter. Menschen, die mir Hassbotschaften schicken, kann ich nur mit Humor begegnen. Das sind nämlich die, die mit heruntergelassener Hose allein im dunklen Zimmer sitzen“, meinte er dazu gegenüber ‚WOMAN‘. „Lass uns doch lieber über die 25.000 Leute sprechen, die weit reisen, sich stundenlang in einer Reihe anstellen, nur um ein Konzert von mir zu sehen. Oder die Millionen Fans, die meine Alben kaufen.“ Das können diese ab dem 24. März auch wieder tun – dann erscheint nämlich endlich James Blunts ‚The Afterlove‘.