Scarlett Johansson: Hello, Mrs. President?

Scarlett Johansson: Hello, Mrs. President?

Bild zum Artikel
Scarlett Johansson (c) Apega/WENN.com

Scarlett Johansson (32) würde Hollywood gegen das Weiße Haus tauschen.

Die Schauspielerin (‚Avengers‘) sorgte im Januar für Schlagzeilen, als sie beim Women’s March in Washington öffentlich Stellung gegen US-Präsidenten Donald Trump (70) bezog. Damals sprach sie sich offen für die Frauengesundheitsorganisation Planned Parenthood aus, deren Dienste sie selbst im Alter von 15 Jahren in Anspruch genommen hat. Trump ist ein erklärter Gegner der Kliniken und will ihnen die Förderungen entziehen, weil sie auch Abtreibungen anbieten.

Für ihre mutige Stellungnahme erntete Scarlett viel Lob – und ihre Leidenschaft für politische Belange könnte sich eines Tages in eine Karriere verwandeln. „Ich war schon immer an Lokalpolitik interessiert“, offenbarte der Star in der US-Show ‚Good Morning America‘. „Aber aktuell, mit meiner jungen Tochter und auch meiner [Schauspiel-]Karriere … gerade ist nicht der richtige Zeitpunkt. Aber eines Tages, wenn meine Tochter älter ist, kann ich mich voll und ganz auf so was konzentrieren, das wäre interessant.“

Was ihr bei einer Karriere in der Politik helfen könnte: Scarlett Johansson nimmt kein Blatt vor den Mund, selbst wenn sie dafür Fans verlieren könnte. „Ich habe keine Angst davor, das auszusprechen, von dem ich denke, dass es richtig ist – auch wenn ich dafür Kritik einstecken könnte oder mich einige Leute dann weniger mögen“, führte sie aus. „Wenn ich für Frauenrechte kämpfe, und das bedeutet, dass manche kein Ticket kaufen wollen, um meinen neuen Film ‚Ghost in the Shell‘ sehen zu wollen, dann ist das okay für mich.“